Zeigt Daimler Vergleichsbereitschaft?

Veröffentlicht am 
15.4.2020
Mercedes

Der Daimler-Konzern zeigt gegenüber geschädigten Diesel-Fahrern scheinbar doch Vergleichsbereitschaft. Vor einem öffentlich nicht benannten Landgericht unterbreitete der Autobauer einem geschädigten Verbraucher eine Zahlung in Höhe von 3000 € – „zur Erledigung der Rechtssache“, wie es hieß. Ein Unternehmenssprecher räumte daraufhin ein, dass sich das Unternehmen angeblich mit einer zweistelligen Zahl an Verbrauchern auf eine Vergleichszahlung geeinigt habe. Nähere Angaben wollte das Unternehmen nicht machen.

Für Daimler wird’s eng

Es ist davon auszugehen, dass sich Daimler bisher tatsächlich auf viel mehr Vergleiche eingelassen hat, als der Konzern bereit ist zuzugeben. Denn: für Daimler wird’s nun eng. Die Rechtsprechung geht klar zu Gunsten der Verbraucher und der Bundesgerichtshof (BGH) hat bereits im Januar 2020 signalisiert, dass er die Argumente des Konzerns nicht für überzeugend hält.

Bodenlose Scheinheiligkeit

Nach außen hin bleibt der Autobauer bei seiner scheinheiligen Meinung, wonach er die Ansprüche geschädigter Verbraucher für unbegründet hält. Dies zeigt deutlich, dass der Konzern nicht an einer Aufarbeitung seiner Diesel-Vergangenheit interessiert ist, sondern sich so lange zur Wehr setzen will, bis ihm die Gerichte endgültig einen Riegel vorschieben.

Verbraucher sollten sich wehren

Verbraucher sollten sich von diesem Gebaren nicht beeindrucken lassen und ihr Recht gerichtlich geltend machen – denn die Chancen stehen sehr gut. Staudt Rechtsanwälte berät Sie zu Ihren Aussichten in einem unverbindlichen und kostenlosen Erstgespräch.

ts

Wer wir sind

Ihre Ansprechpartner

Mit unserer jahrelangen Erfahrung und unserem engagierten Team von Anwälten sind wir der starke Partner an der Seite unserer Mandanten. Wir sorgen dafür, dass Sie internationalen Großkonzernen auf Augenhöhe begegnen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.