Fiat-Manager im Visier der US-Ermittler

Veröffentlicht am 
20.4.2021
Wohnmobil

Die US-Behörden ermitteln gegen drei Fiat Manager wegen ihrer mutmaßlichen Rolle in einer Verschwörung zum Betrug bei Abgastests. Die Beschuldigten sollen US-Behörden und Kunden durch falsche und irreführende Angaben über die Emissionskontrollen und die Kraftstoffeffizienz von mehr als 100.000 Fahrzeugen getäuscht haben.

Abgasreinigungsfunktion manipuliert

Laut den Gerichtsdokumenten waren die leitenden Manger Sergio Pasini, Gianluca Sabbioni und Emanuele Palma für die Entwicklung und Kalibrierung des 3,0l Dieselmotos verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehörte auch die Kalibrierung verschiedener Softwarefunktionen in den Emissionskontrollsystemen der Fahrzeuge, um die Emissionsstandards für Stickoxide (NOx) zu erreichen. Ihnen wird in der Anklageschrift vorgeworfen, die Abgasreinigungsfunktionen vorsätzlich so kalibriert zu haben, dass sie lediglich in den Testverfahren im Labor die Grenzwerte für die NOx-Emissionen eingehalten haben, während der NOx-Ausstoß im realen Betrieb um ein Vielfaches höher war. Sie beabsichtigen demnach, die Regulierungsbehörden vorsätzlich in die Irre zu führen und den Anschein zu erwecken, dass die im Labor gemessenen Werte auch den tatsächlichen entsprechen.

Manager nahmen Schäden für Kunden bewusst in Kauf

Palma, Pasini und Sabbioni sollen außerdem gegenüber den Behörden falsche und irreführende Angaben zu den Emissionskontrollfunktionen der betreffenden Fahrzeuge gemacht und dadurch die behördliche Genehmigung für den Verkauf der betreffenden Fahrzeuge in den USA erhalten haben. Den Angeklagten soll auch bewusst gewesen sein, dass die Kunden mangelbehaftete Fahrzeuge kaufen würden. Ihr lapidarer Kommentar dazu, liest sich wie blanker Hohn: „Es wird immer den unglücklichen Kunden geben, der das Pech hat, unsere Verlierer-Kalibrierung zu verwenden.“ Im Falle einer Verurteilung drohen den Angeklagten bis zu 20 Jahre Gefängnis.

Strafrechtliche Konsequenzen in Deutschland nicht zu erwarten

In Deutschland und Europa ist mit strafrechtlichen Konsequenzen für beteiligte Fiat Manager nicht zu rechnen. Schon die Verfahren gegen Ex VW Chef Winterkorn und Ex Audi Chef Stadler haben gezeigt, dass die rstrafrechtliche Aufarbeitung des Dieselskandals hierzulande allenfalls schleppend vorangeht. Dies ist allem Anschein nach auch auf die unheilvolle Verstrickung zwischen Politik und Automobilindustrie zurückzuführen, deren Konsequenzen letztlich die Verbraucher zu tragen haben.

Wie sich Verbraucher wehren können

Verbrauchern, die ein mutmaßlich betroffenes Fiat Wohnmobil fahren, wird geraten, sich anwaltlich zu ihren rechtlichen Möglichkeiten beraten zu lassen. Bei einer Individualklage übernimmt die Rechtsschutzversicherung die gesamten Kosten, während wir den gesamten Aufwand übernehmen. Ein denkbar einfacher Weg um an Schadensersatz und Gerechtigkeit zu kommen.

https://www.justice.gov/opa/pr/two-senior-managers-italy-charged-conspiracy-cheat-us-emissions-tests-and-defraud-us?fbclid=IwAR1AlOsJlo7nDChoDtDAl3ye3S5zKZb1uyLVO3Nj-fkspZWgPkANx9jOu7I

ts


Wer wir sind

Ihre Ansprechpartner

Mit unserer jahrelangen Erfahrung und unserem engagierten Team von Anwälten sind wir der starke Partner an der Seite unserer Mandanten. Wir sorgen dafür, dass Sie internationalen Großkonzernen auf Augenhöhe begegnen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.